Heiraten mal anders, warum nicht? Hochzeitsreportage Fabrik 23 im Urban-Styl.

Als mein Brautpaar zu mir kam, bemerkte ich schnell, diese Hochzeitsreportage wird irgendwie anders als sonst. Ja prima, genau mein Ding :-).

Monik und Martin, ein Verliebtes, Berliner Pärchen, haben so ihre eigenen, ganz persönlichen Vorstellungen vom Heiraten. Hier wird Tradition mal ganz schnell in die mittlere bis unterste Schublade gelegt. Jetzt seid ihr bestimmt schon neugierig und fragt euch, was ist denn nun anders als sonst? Diesmal zähle ich einfach mal die kleinen Unterschiede dieser Hochzeit auf:

  • das Hochzeitsdatum wurde nach ganz speziellen Kriterien ausgesucht. Das Datum besteht nur aus Primzahlen ( 31.3.17 ) Ich musste erst einmal nachschauen, was genau Primzahlen sind, haha. Die Schule ist lang her :-).
  • es gibt keine Reportage vom Ankleiden, da es keinen richtigen „First Moment“ gibt  (da war ich aber schon ein wenig traurig drüber, ich oder besser gesagt wir hätten trotzdem gerne die Vorbereitungen begleitet)
  • Martin hat das Brautkleid für seine Monik selber ausgesucht. (Dieses Phänomen habe ich in diesem Jahr 2 Mal bei meinen Paaren)
  • es gibt keine gedruckten Einladungskarten. Alle Einladungen gingen über die E-Mail. Warum nicht? So wurde jede Menge Geld gespart.
  • die Hochzeitsringe wurden im Standesamt auf 2 Karotten präsentiert und übergeben. Dafür gab es keinen wahren Hintergrund. Das war nur so eine Idee vom Brautpaar und die ist richtig gut und zuckersüß!!! Ich bin mir sicher, dass jetzt sehr viele Paare, sich auch für so eine witzige Variante entscheiden und es ist dazu noch gesund und auch wieder sehr kostengünstig :-).
  • nach der standesamtlichen Zeremonie in Hennigsdorf gab es nach der Gratulation nicht nur Sekt aus Gläsern, nein man konnte auch aus der Flasche trinken 🙂
  • es gab keine „traditionelle“ Hochzeitstorte, sondern ganz normale Torten und Kuchen, die aber trotzdem total lecker schmeckten.
  • die Hochzeitslocation war sehr speziell! Die Fabrik 23, ein WerkLoft, rau und industriell auf einem Hinterhof in Berlin. Sehr außergewöhnlich, stilvoll und elegant im Urbanstyl. Da schlägt wieder einmal mein Fotografenherz höher :-).
  • es gab keine Blumen oder Tischdeko. Brauchte es auch nicht, da die Tische und die gesamte Location genau diesen besonderen Look ausmachten.
  • die Gastgeschenke / Platzkarten waren sehr originell. Ich möchte jetzt nicht den Familiennamen nennen, aber vielleicht kommt ihr ja selber darauf 🙂
  • zum Brautpaarshooting gab es 2 Döner, warum? Ganz einfach, weil das Paar Döner liebt, haha

Na, müsst ihr jetzt auch so schmunzeln wie ich? Ich finde es toll, wenn genau das gemacht wird, wozu man wirklich Lust hat und man sich nicht von Traditionen und altem Kram beeinflussen lässt. Monik und Martin, ihr habt alles richtig gemacht!

Wir wünschen euch beiden alles Glück der Welt. Vielen Dank, dass wir eure Hochzeit fotografisch begleiten und miterleben durften. Ihr seid einzigartig und wundervoll!

Eure Hochzeitsfotografen für Berlin und Brandenburg, Iris & Steffen